digiprodukte Blog
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Social Media Best Practice Beispiele

18. September 2010

Da wurde ich aber jetzt wirklich etwas überrascht. Bei der Recherche zu diesem Artikel sind mir kaum Praxisbeispiele von Klein- und mittelständischen Unternehmen begegnet. Nike, Coca Cola, Old Spice, Tipp-Ex und wie sie alle heissen, begenen einem überall aber Kleinbetriebe sind kaum erwähnt! Gibt es keine (dokumentierten) Beispiele? Oder woran fehlt es? Ein paar wenige Beispiele aus Übersee habe ich gefunden. Nicht, dass die nicht interessant wären aber ich möchte vor allem Beispiele aus dem deutschsprachigen Raum.

“Gewusst was” kann man aus Büchern lernen -  “gewusst wie” muss man durch Erfahrung lernen. Wenn also keine Möglichkeit besteht gute Praxisbeispiele von Kleinunternehmen zu finden, dann kann von diesen gemachten Erfahrungen auch nicht profitiert werden.

Ich kann ja nicht das Ganze Web durchstöbern und bin deshalb überzeugt, dass es einige Praxisbeispiele von kleineren Unternehmen gibt, die ich nicht gefunden habe oder die nicht publiziert sind.

Deshalb starte ich hier einen kleinen Aufruf.

Teilen Sie mir Ihre Best Practice Beispiele mit bei denen Sie entweder selber beteiligt sind oder die Ihnen im Web begegnen. Es sollten aber Beispiele sein von eher kleineren Unternehmen, da es von den grossen Konzernen genug Beispiele gibt.

Interessant sind Kleinunternehmen deshalb, weil Sie mit viel schmalerem Budet arbeiten müssen als die Grossen. Ich werde dazu eine Linksammlung machen, die ich dann auf diesem Blog publizieren werde.

Einfach Firmennamen mit entsprechendem Link und kurzer Hinweis posten. Ich bin auf folgenden Plattformen erreichbar:

Blog Facebook Twitter Mail

Auf Feedbacks freue ich mich.

Eigene Beispiele

Hier sind noch zwei junge Praxisbeispiele aus meiner Tätigkeit. Das erste ist das Projekt “Die Drachenburg”. Hierbei handelt es sich um einen Onlineshop, der Holzspielzeuge aus ökologischer Produktion vertreibt. Die Firma hat einen Blog, eine Facebook Fanpage und einen Twitter Service-Kanal. Die Geschichte dieser Firma wird von zwei Unternehmern geschrieben, die sich vor allem dafür einsetzen Produkte zu verkaufen deren Herkunft klar nachgewiesen werden kann. Das Vorgehen habe ich schon einmal in 3 Blogbeiträgen beschrieben.

Das zweite Beispiel ist die Volkshochschule Region Grenchen. Die VHS Grenchen bietet ein relativ breites Spektrum an Kursen an. Vom Bereich Bewegung bis hin zum vietnamesischen Kochkurs ist alles möglich. Wie der Name schon sagt, ist die VHS “fürs Volk” und entsprechend sind auch die Preise moderat, was wiederum Einfluss hat auf das Werbebudget.

Die VHS gibt 2 x pro Jahr ein Kursprogramm an die Abonnenten heraus und machte bisher sporadisch etwas Printwerbung. Der Vorstand entschied sich dazu neue Wege in der Kommunikation zu gehen. Man wollte vor allem nicht nur zweimal (nur über das Kursprogramm) sondern auch zwischendurch und kurzfristig mit der Zielgruppe Kontakt aufnehmen können. Die VHS Entschied sich deshalb für eine Facebook Fanpage. Darüber will sie zukünftig kundennäher kommunizieren. So können Kurse, Änderungen und Neuerungen relativ flexibel umschrieben und erläutert werden. Ausserdem sollen mit dem angebundenen YouTube Kanal Kursimpressionen und Eindrücke auch visuell vermittelt werden können.

Die beteiligten Kursleiter, die im Moment noch vorwiegend im persönlichen Kontakt mit den Kursteilnehmern sind, sind über die Social Media Strategie informiert worden und haben den Auftrag in Ihren Kursen für die Facebook Seite zu werben. Unterstützt werden Sie dabei mit Werbematerial und vom Sekretariat derVHS. Es sind zur Zeit keine monetären Aktionen zur Fangewinnung geplant.

Entsprechend der festgelegten Ziele und Strategie ist man jetzt daran die Seite mit Fans zu füllen. Dies läuft aber erst jetzt richtig an, da erst vor kurzem das 2. Kurssemester wieder begonnen hat.

Welche Best Practice Beispiel kennt ihr? Hier nochmals die Links für eure Infos:

Blog Facebook Twitter Mail

.

Weiterführende Links

Best Practice Handtaschen – USA

Sportgeschäft Beispiel

Englische Beispiele

Beispiele von Konzernen

.

.

6 Kommentare

  1. Hallo Robi,

    da kann ich dir direkt einige nennen:

    EifelWeb Consulting (jaja – ein bisschen Eigenwerbung, zähle aber zu den Einzelunternehmerinnen mit Minibudget ;-) )
    http://www.eifelweb.info
    http://twitter.com/BirgitOlzem
    http://facebook.com/birgitolzem

    Das Restaurant “Der Teller”, Hillesheim
    http://www.derteller.de
    http://www.facebook.com/pages/Der-Teller-Gastronomics/347801374160?ref=ts
    http://twitter.com/dt_gastronomics

    Maler Deck, Karlsruhe
    http://www.malerdeck.de/
    http://www.facebook.com/malerdeck
    http://twitter.com/malerdeck
    http://blog.malerdeck.de/

    Liebe Grüße
    Birgit

    WordPress Trainerin Birgit - Dienstag, 21. September 2010
  2. Hallo Birgit
    Ich habs doch gewusst, dass mein Aufruf “erhört” wird. Vielen Dank. Deine Eigenwerbung ist selbstverständlich in diesem Fall absolut angebracht. Schliesslich bist du ja mit deinem Auftritt in den sozialen Medien ein Best Practice Beispiel, das gezeigt werden darf.

    Ich habe noch ein paar Mails erhalten mit anderen Beispielen. Wenn du nichts dagegen hast, so werde ich in einem meiner nächsten Blogbeiträgen auch deine “Muster” präsentieren.

    Übrigens gutes Video-Interview mit Stefan Berns und Thomas Hutter an der DMEXCO Köln.

    Vielen Dank und Grüsse

    Robi

    Robi Lack - Mittwoch, 22. September 2010
  3. Hallo Herr Lack,

    auch ich möchte mich und meine Firma kurz vorstellen.

    Seit April 2004 führe ich als Gesellschafter die Verkaufsagentur Nabenhauer Verpackungen GmbH im Allgäuer Dietmannsried, wobei wir die drei großen Folienhersteller (VF Verpackungen, TFA und Di Mauro) für Südwest-Deutschland vertritt. Die Ausrichtung der Kunden liegt vor allem in der Fleisch-, Wurst und Käse-Industrie. Aber auch die Pharma- und Medizin-Industrie sind in seinem Kundenstamm vertreten. Unsere 6-köpfige Verkaufsagentur ist wesentlich mehr als eine Handelsvertretung für Verpackungsfolien: Die Dienstleistung umfasst individuelle Beratung und Produktentwicklung für eine qualitativ hochwertige und Endverbraucher affine Wurst- und Käse-Verpackung. Aber auch Abwicklung, Lagerhaltung und Design gehören zu unserem Dienstleistungsportfolio.

    In Social Networks sind wir sehr stark vertreten:

    XING https://www.xing.com/profile/Robert_Nabenhauer
    Linkedin http://de.linkedin.com/in/robertnabenhauer
    Facebook http://de-de.facebook.com/robert.nabenhauer
    MySpace http://www.myspace.com/nabenhauer
    uvm.

    Desweiteren bin ich Gründer & Moderator der XING-Gruppe Folienverpackungen mit bereits über 2.200 Mitgliedern https://www.xing.com/net/pri43c4dfx/folienverpackungen/

    Mit freundlichen Grüßen

    Robert Nabenhauer

    Robert Nabenhauer - Dienstag, 30. November 2010
  4. Guten Tag Herr Nabenhauer

    Vielen Dank für Ihre Kurvorstellung. Interessante Geschichte. Ich werde mir Ihren Auftritt mal anschauen und evtl. als Best Practice Beispiel beschreiben.

    Freundliche Grüsse

    Robi Lack

    Robi Lack - Sonntag, 5. Dezember 2010
  5. Hallo Herr Lack

    Ich bin aufgrund einer schulischen Projektarbeit auf der Suche nach Praxisbeispielen von Vor- Nachteilen für deutsche Kleinunternehmen im Bereich Social Media. Leider bin ich auch nach längerer Suche nicht fündig geworden. Kennen Sie empfehlenswerte Literatur bzw. Internetadressen, oder verfügen sie über entsprechende Best Practice Beispiele? Es wäre schön wenn Sie mir bald bescheid geben könnten. Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Christof Fleischmann

    Christof Fleischnann - Mittwoch, 25. Januar 2012
  6. Hallo Herr Fleischmann

    Auf unserem Blog (unter “Suche” mit Keyword best practice) hat es noch weitere Beispiele.
    Ansonsten kann ich das Buch “Follow me” von Karim Patrick Bannour oder das “Social Media Buch” von Reto Stuber empfehlen.

    Grüsse

    Robi Lack

    Robi Lack - Montag, 30. Januar 2012

Kommentar hinterlassen