Luxusmarken im Social Web am Beispiel der Traditionsmarke Burberry – Teil 4

Das Unternehmen Burberry wurde 1856 von Thomas Burberry in England gegründet. Seine Innovation war ein Stoff für Regenmäntel, der sowohl wasserabweisend als auch luftdurchlässig und somit wie geschaffen für die Bedürfnisse des Militärs war. Zunächst war Burberry mit der Herstellung  von Regenmänteln international sehr erfolgreich doch im Jahr 1998 ging der Umsatz drastisch zurück. Gründe hierfür waren die geringe Produktvielfalt, die wahllose Ausweitung des Distributionsnetzes sowie die unterschiedlichen Preis- und Designstrategien weltweit. Durch den Einsatz eines neuen Managers und die Neupositionierung der Marke als authentische britische Lifestyle-Marke sowie die Ausweitung der Zielgruppe auf jüngere modebewusste Menschen, erholte sich die Marke wieder. Um die jüngere Zielgruppe adäquat anzusprechen, wurde seit 2010 in Online- und Social Media Marketing investiert. Rund 60 % des Marketing-Budgets entfallen bei Burberry auf Online-Marketing Aktivitäten.

Die Burberry Website

Seit Ende 2010 ist die Homepage von Burberry online. Die Seite ist puristisch und edel in schwarz-weiß gehalten.

Quelle:http//de.burberry.com/store

Burberry hat sich, entgegen vieler anderer Luxusmarken, dazu entschieden, einen Online-Shop einzurichten. Hier sind die Preise nicht „verschleiert“, sondern gut sichtbar gekennzeichnet. Artikelbeschreibungen, Produkteigenschaften und Pflegehinweise bieten Interessierten einen Mehrwert, ebenso Videos von vergangenen Modenschauen.

http://de.burberry.com/store



Fast alle Unterseiten der Homepage sind mit Akustik-Musik hinterlegt. Die jeweiligen Musiker werden zusammen mit ihren Musikvideos auf einer Unterseite des Unternehmens vorgestellt. Des Weiteren gibt es nützliche Kosmetik- und Schminktipps.
Mehrwert bietet auch die Unterseite „Heritage“, welche die Geschichte des Unternehmens darstellt und die Tradition aufzeigt, die sich hinter der Marke verbirgt.

Burberry Geschichte

Quelle: http://de.burberry.com/store/

Der Burberry Blog

Burberry pflegt einen Blog, der im gleichen Design auftritt wie die Homepage. Hier werden mindestens 1x pro Woche 3-5 Blogs gleichzeitig veröffentlicht. Inhaltlich geht es um die Burberry Mode, also wann erscheinen welche Kollektionen, welche Besonderheiten gibt es etc. Die Leserschaft hat die Möglichkeit, die Beiträge zu „liken“ oder zu „twittern“.
Auffällig ist jedoch, dass es lediglich 1-2 Kommentare pro Blogbeitrag gibt – überraschend wenig für eine Marke, mit solcher Bekanntheit.

Die Burberry Facebook-Page

www.facebook.com/burberry

Burberry war im Jahr 2010 eine der ersten Luxusmarken, die bei Facebook aktiv wurden. Mit über 12 Millionen „likes“ und rund 200.000 Menschen, die via Facebook über Burberry „reden“, lässt sich der Erfolg der Marke kaum absprechen.
Täglich stellt Burberry hier neue Produkte und Musikvideos vor und bietet Blicke hinter die Kulissen. Auf jeden getätigten Post von Burberry folgen ca. 2000-12.000 „likes“ und Kommentare.

Es fällt auf, dass auch die Facebook-Page in schwarz-weiß gehalten ist. Und auch hier stehen – mittels des Titelbildes – die Bands im Vordergrund, die für Burberry musikalisch tätig werden.

Burberry und das soziale Netzwerk Twitter

Burberry nutzt auch einen Twitter-Kanal. Hier folgen Burberry über 900.000 Fans.

Luxusmarken in den Social Media

Quelle: http://twitter.com/burberry

Was die Fans besonders freut: Chef Bailey twittert vereinzelt sogar selbst und gibt Facebook-Status-Updates.

Burberry in Second Life:
Wie rund 20.000 andere Marken, verkauft auch Burberry virtuell Kleidung und Accessoires in der virtuellen Welt „Second Life“. Auf diese Weise werden Kunden spielerisch an die Marke herangeführt und können sich leisten, was im echten Leben oft (noch) unerreichbar ist.

Burberry in Shopping-Communities
Burberry-Produkte stehen auch in einigen Shopping-Communities zum Verkauf. Der limitierte Zugang und die geschlossene Gesellschaft garantieren Burberry eine gewisse Exklusivität, trotzdem werden auch neue Zielgruppen auf diesem Wege erschlossen.

Im nächsten Blog geht es dann um drei Social Media Kampagnen, mit denen Burberry kürzlich sehr erfolgreich war.

 

Lesen Sie dazu auch:

Luxusmarken und Social Media – Teil 1

Luxusmarken und Social Media – Teil 2

Luxusmarken und Social Media – Teil 3

 

 

Alexandra

Autorin: Ich heisse Alexandra Stangl. Meinen Bachelor-Abschluss habe ich an der Hochschule Zweibrücken mit der Studienrichtung „Mittelstandsökonomie“ absolviert, unweit von meinem Heimatort Kaiserslautern. Aktuell wohne ich in der Weltstadt mit Herz „München“, da ich dort zurzeit an der Hochschule meinen Master im Bereich Marketing-Management mache. Ich blogge in diesem Blog zu den Themen Social Media Marketing und Online Marketing.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Luxusmarken und Social Media - Burberry zeigt wie es geht

  2. Stimmt…Gegen das “Look & Feel” im Laden und die kompetente Beratung kommt das Internet oftmals nur schwerlich an.

    Antworten

  3. Von Burberry habe ich eine regendichte Jacke, aus Wachs. Allerdings habe ich die in einem Geschäft gekauft. Burberry online in einem shop zu kaufen, das kann ich mir nicht vorstellen. Die Jacke muss man probieren und anfühlen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.