Marketing-Erfolg durch Facebook-Gewinnspiele – Was ist eigentlich erlaubt?

Unternehmen, die über eine Facebook-Seite verfügen setzen über Gewinnspiele Anreize, um die Nutzer bei Laune zu halten und die Fangemeinde zu erweitern – das gehört quasi zum guten Ton des Social Media-Einsatzes. Sofern Unternehmen die Facebook-Guidelines hierzu beachten und über das notwendige Budget verfügen, können Gewinnspiele ein sehr effektives Instrument sein, um die Community zu aktivieren.

Nachdem wir neulich darüber berichtet haben, welche Aktionen im Rahmen von Facebook-Gewinnspiele verboten sind zeigen wir nun auf, welche Handlungen explizit erlaubt sind.

Der „Gefällt mir“-Button darf  nur dann als Schaltfläche für Abstimmungen genutzt werden, so lange es sich nicht um einen monetären Gewinn handelt – wenn  es beispielsweise darum geht, den „aktivsten Nutzer der vergangenen Woche“, durch den Community-Verantwortlichen, zu küren. In diesem Fall dürfen auch eigene Voting-Mechanismen im Rahmen einer Abstimmung genutzt werden, jedoch nicht die Facebook-Votings. Der gekürte Nutzer darf zudem in der Timeline des Unternehmens veröffentlicht werden.

Quasi eine Ausnahme von dieser Regelung sind die so genannten Fangates – hier müssen die Nutzer erst den „Gefällt-mir“-Button betätigen, um dann anschließend ein Formular weitergeleitet zu werden, welches zur Teilnahme am Gewinnspiel berechtigt.

Erlaubt sind auch Applikationen, die es ermöglichen, unter den Nutzern beispielsweise das „Geburtstagskind des Monats“ zu wählen. Hierfür sind jedoch zwingend die Facebook-Applikationen vorgeschrieben, da die Nutzer zuerst aus rechtlichen Gründen den Teilnahmebedingungen zustimmen müssen. Der Nutzer erklärt sich damit bereit, dass sein Foto zu Werbezwecken verwendet werden  darf.

Im Rahmen dieser Applikation bietet es sich an, regelmäßig Geburtstagskinder zu küren und sie in der Facebook-Timeline vergrößert erscheinen zu lassen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Bild des Geburtstagskinds kurzfristig als Titelbild einzubinden. Das fördert die Identifikation der Nutzer mit dem Unternehmen und löst Interaktivität aus – so macht es auch der Kekshersteller OREO auf Facebook.

Quelle: https://www.facebook.com/oreo

 

Ebenso erlaubt ist, dass bereits aktive Nutzer ihre Freunde und Bekannten für die Unternehmensseite gewinnen und hierfür kleine Incentives erhalten, wie z.B. das Erhöhen der Gewinnchancen bei einem Facebook-Gewinnspiel. Folgen diese der Facebook-Einladung und werden Fan der Facebook-Seite, so hat das „Members-get-Members“-Prinzip funktioniert.

Viele Unternehmen benutzen auch bereits das „incentivierte Einchecken“ in bestimmten Orten. Hierzu müssen sich Nutzer, wenn sie sich beispielsweise in einem bestimmten Laden oder Café befinden, via Facebook an diesem Ort markieren. Ist dies geschehen, belohnen Unternehmen die Nutzer mit Incentives. Das ist erlaubt und eine sehr interessante Möglichkeit, um die Nutzer zu aktiven und interessierten Fans werden zu lassen und gleichzeitig neue Fans auf das Unternehmen aufmerksam werden zu lassen. Viele Cafés locken damit schon Kundschaft in die Lokale, indem sie nach dem Einchecken auf Facebook mit einem gratis Kaffee oder Eis werben.

 

Alexandra

Autorin: Ich heisse Alexandra Stangl. Meinen Bachelor-Abschluss habe ich an der Hochschule Zweibrücken mit der Studienrichtung „Mittelstandsökonomie“ absolviert, unweit von meinem Heimatort Kaiserslautern. Aktuell wohne ich in der Weltstadt mit Herz „München“, da ich dort zurzeit an der Hochschule meinen Master im Bereich Marketing-Management mache. Ich blogge in diesem Blog zu den Themen Social Media Marketing und Online Marketing.

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Das sind doch mal wichtige Informationen. Und ich kann Marcus nur zustimmen. Es gibt tatsächlich immer wieder zahlreiche Gewinnspiele, welche wohl verboten sind.
    Und dabei denke ich, dass wahrscheinlich viele überhaupt nicht Bescheid wissen. Aber selbstverständlich informiert man sich auch nicht…

    Antworten

  2. Wenn die Gewinnspiele genug Fans bringen, welche dann wieder Umsätze generieren, dann ist das ja eine Sache, die beiden Seiten was bringt.

    Antworten

  3. Die Verführung zu solchen Spielen ist aber auch groß, da diese Gewinnspiele in kürzester Zeit eine Menge Fans bringen. Dass dies nicht Rechtens ist und auch eine Auswertung nicht möglich ist, spielt dabei keine Rolle.

    Antworten

  4. Ich stimme Mike zu 100% zu. Ich habe mir deinen Artikel vorgestern einmal durchgelesen und bei meinen anschließenden Facebook-Besuchen auf Gewinnspiele geachtet. Die “bitte teilen” Aufforderung fand ich dabei auch viel zu häufig vor.

    Antworten

  5. Vor allem der letzte Gedanke ist eine geniale Idee. Eine ideale Möglichkeit die Kunden lokal zu binden und als verlängerten “Werbearm” zu nutzen. Gescheit praktiziert, schnell potenziert. :)

    Antworten

  6. Immer wieder findet man auf Facebook Gewinnspiele, die so nicht sein dürften. Wie oft ich alleine schon ein Gewinnspiel mit der Aufforderung “Bitte Teilen” gesehen habe, obwohl eine Aus´wertung einer solchen Seite nicht möglich ist.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.