Dark Side – die Rebellion oder Greenpeace ruft die Jedis gegen Volkswagen

Das angesagteste Thema ein paar Tagen? In der aktuellen Kampagne fordert Greenpeace den Autokonzern Volkswagen auf seinen “grünen” Ambitionen endlich gerecht zu werden. Angelehnt an den Superbowl Spot “The force of Darth Vader” aus Star Wars, zeigt Greenpeace in einem eigenen Spot, VW von der “Dark Side” und verwendet dabei auch provokativ das Volkswagen eigene Logo. Auch ein geheimer Plan existiert offenbar und kann unter:  Die dunkle Seite des Volkswagenkonzerns runtergeladen werden. Pikant auch, dass

Aufgerufen wird zum Manifest der Rebellion. Mit Angabe einiger seiner persönlichen Daten (Name Vorname, E-Mailadresse, Land) kann man die Rebellion unterstützen und zum Jedi Ritter avancieren.

Anschliessend wird man auf eine eigene, neue Seite geleitet, die sogenannte Jedi Trainingsseite, die in der URL den Namen des Angemeldeten “Jedi Ritters” enthält.

Auf dieser Seite sind dann auch sämtliche viralen Elemente enthalten. Die User werden aufgefordert die personalisierte Seite Ihren Freunden zu schicken und diese ebenfalls zur Rebellion einzuladen. Über jeden Freund, der dann die Seite besucht werden Punkte generiert  und das symbolischen Laserschwert beginnt zu wachsen. Durch das Sammeln von weiteren Gegenständen können noch zusätzlich Punkte gesammelt werden. Wer dann 1500 Punkte zusammen hat erhält ein limitiertes Greenpeace T-Shirt ;-) Auch ein Link kann kopiert und auf der eigenen Webseite eingebunden werden um andere auf die Aktion aufmerksam zu machen. Selbstverständlich sind auch die gängigsten Social Plugins eingebunden um die Seite teilen und weiterverbreiten zu können.

Auch bei dieser Kampagne wird wieder an sämtlichen Social Media Registern gezogen.

Nach dem man sich als Jedi Ritter angemeldet hat schickt Greenpeace einem eine Email mit dem Hinweis, dass man sein erstes Lichtschwert (Punkte) erhält und der VW-Vorstandvorsitzenden Martin Winterkorn über die Aufnahme eines neuen Jedi-Ritters informiert worden sei.

Volkswagen ist gefordert. Nicht zuletzt auch deshalb, weil aus der Greenpeace Kampagne keine kurzfristigen Forderungen ersichtlich sind. Was will die Kampagne genau? Strengere Emissionsziele und schärfere CO2 Grenzwerte für Autos? Ja, das wird aber wohl kaum von einen Tag auf den anderen umsetzbar sein. Zudem wird sich Greenpeace kaum mit einer allgemeinen Stellungnahme zufrieden geben (Quelle).

Wir können die Kritik von Greenpeace nicht nachvollziehen”, erklärt VW auf ZDF-Anfrage. “Der Volkswagen-Konzern stellt in Sachen Verbrennungsmotor mit Downsizing und aufgeladenen Direkteinspritzern weltweit die technologische Speerspitze bei den Volumenherstellern dar.

Ich bin gespannt wie Volkswagen auf diese Kampagne weiter reagieren wird? Man kann nur hoffen, dass VW von Nestlé gelernt hat und die richtigen Worte findet um die Kampagne nicht noch mehr anzuheizen. Mit dem Auftauchen der ersten Laserschwertern auf der Facebookseite von Volkswagen sind jedenfalls schon die ersten Anzeichen eines möglichen Shitstorms vorhanden.

Was meint Ihr zu dieser Kampagne? Welche Botschaft seht Ihr darin?

Robi Lack

Social Media Fan und laufend auf der Suche nach den neuesten Trends und Impressionen im Social Web. Leistet beratende Unterstützung bei klein- und mittelständischen Unternehmen in deren Web Marketing Aktivitäten. Dozent, Blogger und teilt auch gerne Sachen im Netz die wirklich teilenswert sind.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Viral Marketing oder was sie bei Mundpropaganda beachten sollten > Best Practice, Social Media, Strategie > viral, viralität, kampagne, mundpropaganda, mund zu mund propaganda, video, clip, best practice, viral marketing

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.