Online-Marketing im Web 2.0 – Erfolgsmessung – Teil 7

Nachdem Sie Ihr Online-Marketing Konzept erstellt und einige der vorgestellten Instrumente in Ihr Unternehmensmarketing integriert haben, sollten Sie regelmäßig kontrollieren, wie effektiv Ihre Umsetzung ist. Dieser Schritt wird im Fachjargon auch als „Marketing-Controlling“ bezeichnet.

Um den Erfolg zu messen, gibt es unterschiedliche Kennzahlen, die auch als „Key Performance Indikatoren“ bezeichnet werden.

Anzahl Produktkäufe

Die Anzahl der Produktkäufe wird von den einzelnen Werbemaßnahmen beeinflusst und kann mit Hilfe der eingehenden Produktbestellungen überprüft werden.

Neukontakte

Neukontakte werden auch mit dem Fachbegriff Leads bezeichnet und stellen die Summe von neu generierten Kundenkontakten durch eine bestimmte Werbemaßnahme dar. Die Generierung von Neukontakten können Sie beispielsweise in Ihren Sozialen Netzwerken leicht nachverfolgen, dort sehen Sie auf einen Blick, ob sich die Anzahl der Personen, die an Ihrem Unternehmen Interesse zeigen, zugenommen hat.

Klickrate

Die Klickrate, auch als Click-Through-Rate stellt die Frequenz, in der Ihre Werbemaßnahmen wie zum Beispiel Banner eingeblendet wurden, der Anzahl der Klicks durch Kunden gegenüber.

Hits, Visits, Page Impressions, View-Time

Als Hits werden die Zugriffe durch Kunden auf eine Internetseite bezeichnet. Diese Kennzahl besagt zwar, dass ein Zugriff auf diese Seite stattgefunden hat, jedoch nicht über welchen Zeitraum hinweg.

Sogenannte Visits liegen vor, wenn ein Benutzer die Internetseite aufruft. Jeder weitere Klick auf eine andere Webseite innerhalb des Internetauftritts gilt dann als Page Impression.

Page Impressions (PIs) bezeichnen die Aufrufe einer einzelnen Webseite innerhalb eines Internetauftritts.

In welchem Zeitraum ein bestimmtes dynamisches Werbemittel sichtbar ist, bezeichnet die Kennzahl View-Time. Aufgrund dieser Dauer kann abgeleitet werden, wie lange ein Benutzer das entsprechende Werbemittel maximal gesehen hat. Die genaue Verweildauer durch den Besucher ist jedoch nicht bestimmbar.

Ad Clicks

Ad Clicks bezeichnen die Häufigkeit des Anklickens eines Werbe-Banners, durch welchen die Benutzer auf eine andere Webseite weitergeleitet werden. Hieraus leiten sich auch die Kosten für Affiliate- und Bannertausch-Programme ab.

Web Monitoring

Um den Erfolg des Social Media Marketings zu messen, eignet sich insbesondere das Web-Monitoring. Durch Beobachtung und Analyse in Weblogs, Foren, Communities, Sozialen Netzwerken und Portalen kann herausgefunden werden, welche Meinungen Nutzer über das Unternehmen haben, ob diese über das Unternehmen berichten oder eventuell sogar Beiträge in Form von Blogs oder Twitter-Nachrichten verbreiten.

Conversions und Conversion-Rate

Als Conversions wird die Menge der Besucher eines Internetauftritts bezeichnet, die eine erwünschte, vorher definierte, Aktion durchgeführt haben, wie zum Beispiel den Kauf eines Produktes oder das Abonnement eines E-Mail-Newsletters.

Die Conversion-Rate (CR) stellt die erzielten Conversions der Menge der Benutzer gegenüber, die durch bestimmte Werbemaßnahmen gezielt auf den Internetauftritt gelenkt wurden.

Die Formel zur Berechnung lautet: CR = (Conversions / Klicks) x 100.

Damit Sie derartige Berechnungen nicht von Hand durchführen müssen und um Zeit bei der Auswertung des Erfolges einzusparen, können Sie kostenlose Analyse-Dienste nutzen, wie zum Beispiel Google Analytics. Google Analytics ist das meistgenutzte Analyse-Instrument. Hiermit können Sie die Herkunft der Besucher Ihrer Internetseite, deren Verweildauer etc. ermitteln.

Nicht nur Google, auch andere Anbieter ermöglichen eine kostenlose Erfolgskontrolle, wie Sie der unten stehenden Tabelle entnehmen können:

Durch Ausprobieren von verschiedenen Software-Lösungen können Sie herausfinden, welche Alternative für Ihre Online-Marketing Instrumente am besten geeignet ist.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Erfolgskontrolle regelmäßig durchführen,  um zu sehen, wie effektiv und effizient Ihre Maßnahmen sind und ob Sie Ihre gesetzten Ziele erreicht haben.

Im Zeitablauf werden Sie so herausfinden, welche Online-Marketing Aktivitäten bei Ihrer Zielgruppe besonders gut ankommen, welche Instrumente einer Verbesserung bedürfen oder eventuell sogar ganz eingestellt werden sollten. Diese Anpassungen lassen sich – im Gegensatz zu Print-Kampagnen – in Echtzeit umsetzen.

Nun haben Sie die wichtigsten Schritte kennengelernt die Sie benötigen, um Ihr eigenes Online-Marketing-Konzept zu verfassen und umzusetzen.

Stellt sich die Frage wer macht das alles? Wer hat die Zeit und das Wissen für das ganze Online Marketing? Wir helfen Ihnen dabei! Ab 2012 bieten wir entsprechende Module an – Online Marketing on demand.
Sie bestimmen was Sie selber machen können und wollen und den Rest der online Aktivitäten übernehmen wir. Hand in Hand arbeiten wir ein Konzept aus, das wir dann gemeinsam umsetzen werden.

Für weitere Fragen zu diesem Thema stehe ich Ihnen natürlich jederzeit gerne zur Verfügung!

 

Weitere Beiträge zu dieser Serie

Online Marketing Teil 1

Online Marketing Teil 2

Online Marketing Teil 3

Online Marketing Teil 4

Online Marketing Teil 5

Online Marketing Teil 6

 

 

 

Alexandra

Autorin: Ich heisse Alexandra Stangl. Meinen Bachelor-Abschluss habe ich an der Hochschule Zweibrücken mit der Studienrichtung „Mittelstandsökonomie“ absolviert, unweit von meinem Heimatort Kaiserslautern. Aktuell wohne ich in der Weltstadt mit Herz „München“, da ich dort zurzeit an der Hochschule meinen Master im Bereich Marketing-Management mache. Ich blogge in diesem Blog zu den Themen Social Media Marketing und Online Marketing.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.