Tamaris – Europa’s künftige Schuhmarke Nummer 1 und ein Vorreiter in Sachen Social Media?

Der Manager der bekannten Lifestyle-Schuhmarke Tamaris hat sich ein hohes Ziel gesteckt:  Tamaris soll in naher Zukunft die Schuhmarke Nummer 1 in Europa werden.  Zu diesem Zweck wurde nun ein Marketing-Budget in Höhe von 100 Millionen € veranschlagt. Mit diesem immensen Budget soll ab dem Herbst 2012 verstärkt in Polen, Frankreich, Norwegen und Schweden geworben und die Marke Tamaris gepusht werden.

Quelle: http://www.nw-news.de

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wurde eine Marketingagentur beauftragt, vor allem TV-Spots und Printkampagnen für die jeweiligen Länder zu entwickeln. In Deutschland wird sich das Unternehmen, laut aktueller Ankündigung, auch im Bereich Online Marketing versuchen

Welche Art von Werbung erwartet den Kunden zukünftig?

Tamaris machte bisher durch eher unauffällige Werbespots von sich reden, bei denen vor allem der Schuh selbst im Vordergrund steht. Ein Windhauch und ein geflüstertes „Tamaris“ vermitteln den Konsumenten Emotionen wie „Leichtigkeit“ und „Eleganz“. Attribute, die in einer zunehmenden Markengesellschaft von großer Bedeutung sind, vor allem im Hinblick auf die emotionale Produktdifferenzierung.

Die Werbung bleibt, obwohl sie sehr schlicht gehalten ist, im Gedächtnis. Genau an diesem Konzept möchte Tamaris auch in Zukunft festhalten.

Das Motto des Unternehmens könnte man auch als „Going global, acting local“ bezeichnen, denn die für die jeweiligen Länder entwickelten Kampagnen sollen sich an den lokalen Trends und Gegebenheiten orientieren.

Das Unternehmen, das jährlich mehr darin investiert, die Markenbekanntheit zu steigern, steht bei den Deutschen Konsumenten hoch im Kurs: Längst sind die Tamaris-Schuhläden nicht mehr aus Fußgängerzonen und Einkaufszentren wegzudenken. Und nicht nur Schuhe, auch Kleidung und Accessoires gibt es bereits zu kaufen und in naher Zukunft soll diese Diversifizierung weiter fortgeführt und ausgebaut werden.

Quelle: http://www.tamaris.de

Sucht man auf Facebook nach der Marke Tamaris, wird man schnell fündig: Es gibt bereits eine Facebook-Fanpage. 2000 Leute möchten hier – wohl eher in der Zukunft als aktuell – Neuigkeiten aus erster Hand rund um die Trendmarke erhalten. Bisher wurde hier von Seiten des Unternehmens nur eine Meldung gepostet, was aber vermutlich auch daran liegt, dass Tamaris auf diesem Gebiet gerade die ersten Gehversuche startet. Die Facebook-Seite wurde erst vor rund einem halben Jahr ins Leben gerufen.

Auf Twitter hat Tamaris 50 Follower, die den bisher rund 70 Statusmeldungen gefolgt sind, die dort seit Mai 2009 veröffentlicht wurden.

Besucht man den Online-Shop von Tamaris fällt auf, dass hier lediglich ein Hinweis zu der Facebook-Seite vorhanden ist, jedoch nicht zum Twitter-Kanal.

Die Marke hat Nachholbedarf

Es macht den Anschein, als sei das Unternehmen mit der Marke Tamaris und deren Positionierung auf Erfolgskurs. Die Tatsache, dass das Unternehmen erst jetzt den Trend des Social Media Marketings erkannt hat zeigt jedoch, dass sich im Vorherein nicht richtig mit der Zielgruppe auseinandergesetzt wurde.

Junge Frauen sind die Haupt-Zielgruppe des Unternehmens und diese informieren sich bekanntlich zuerst im Internet. Frauen, die gerne in der Vergangenheit (und aktuell) mehr Informationen rund um die Marke via Facebook und Co. erhalten hätten, wurden bisher leider enttäuscht. Es ist fraglich, ob Tamaris in der Lage ist, sein Image in dieser Hinsicht aufzupolieren und die junge Zielgruppe auch in den Sozialen Netzwerken von sich zu begeistern – gerade weil zukünftig wohl auch keine viralen Videos zu erwarten sein werden, wenn Tamaris an der bisherigen Werbestrategie festhält.

Alexandra

Autorin: Ich heisse Alexandra Stangl. Meinen Bachelor-Abschluss habe ich an der Hochschule Zweibrücken mit der Studienrichtung „Mittelstandsökonomie“ absolviert, unweit von meinem Heimatort Kaiserslautern. Aktuell wohne ich in der Weltstadt mit Herz „München“, da ich dort zurzeit an der Hochschule meinen Master im Bereich Marketing-Management mache. Ich blogge in diesem Blog zu den Themen Social Media Marketing und Online Marketing.